Meine Bücherliste 2017 – Auswahl

Ich bin heute mal mein Bücherregal durchgegangen, um zu gucken was ich 2017 so gelesen habe. Es gibt in meinem Lesestoff 2017 eine deutliche Ausbeulung in den Genres Biografie und Sachbuch. Belletristik ist im Gegensatz dazu deutlich unterrepräsentiert. Viele Biografien habe ich letztes Jahr gelesen, weil ich derzeit für einen dritten Roman recherchiere, der die Lebensgeschichte einer bestimmten historischen Person Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts schildern soll. Um mich mit dem Genre vertraut zu machen, dachte ich hilft ein Blick vor allem auf die Meister: Stefan Zweig und Stefan Heym. Im Bereich Belletristik möchte ich vor allem Nino Haratischwili herausstellen, deren Roman „Das Achte Leben“ mich einfach nur wegeblasen hat – ganz große Kunst. Und Daniel Kahneman kriegt den „Augenöffner-Spezialpreis“.  Ansonsten habe ich mit meinem Sohn die gesamten 6 Bände von Alexander Wolkows „Zauberland Reihe“ gelesen, 2 Mal.

Mal sehen was 2018 bringt? Ganz oben auf der Bestellliste – natürlich wieder Sachbuch – Die Verwandlung der Welt: „Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts“ von Jürgen Osterhammel und „Herr der Gespenster“ von Thomas Steinfeld. Ansonsten wäre es an der Zeit mehr von Kurt Vonnegut zu lesen.

Hier also meine Auswahl Biografie 2017:

  1. Stefan Heym „Lasalle“
  2. Stefan Zweig „Balzac“
  3. Klaus Mann „Symphonie Pathetique“

Auswahl Sachbuch Geschichte:

  1. Adam Zamoyski „1812“
  2. Herfried Münkler „Der große Krieg“
  3. Egon Friedell „Kulturgeschichte der Neuzeit“

Auswahl Sachbuch Politik:

  1. Tuvia Tenenbom „I sleep in Hitlers room“
  2. Didier Eribon „Rückkehr nach Reims“
  3. Zygmunt Baumann „Flüchtige Moderne“

Auswahl Belletristik:

  1. Nino Haratischwili „Das Achte Leben“
  2. Lutz Seiler „Kruso“
  3. Hans Fallada „Jeder stirbt für sich allein“

Auswahl Hörspiel:

1. Franz Fühmann „Prometheus“
2. Raoul Schrott „Gilgamesh“
3. Arno Schmidt „Die Gelehrtenrepublik“

That´s it!